Online- und Offline-Vertrieb abstimmen

Crossmedia-Marketing

© thodonal - stock.adobe

Online-Marketing und klassische Vertriebs- und Marketingaktionen stehen häufig noch zu unkoordiniert nebeneinander. Das geht zu Lasten der Werbewirkung. Besser ist es, den Medieneinsatz bei der Planung einer Kampagne systematisch aufeinander abzustimmen. Der Einsatz folgt einer zeitlichen Dramaturgie. Dabei ergänzen sich die Inhalte in allen beteiligten Medien und Vertriebskanälen gegenseitig und verweisen aufeinander.

Vertriebskanäle

Die eigene Website entwickelt sich zu einem Vertriebskanal. Immer mehr Unternehmen eröffnen einen Online-Shop, nicht nur Händler, sondern auch Industrieunternehmen und Dienstleister. Alle Marketing- und Vertriebskampagnen wie Mailings, Messen, persönlicher Verkauf, Anzeigen und Pressearbeit müssen das Ziel haben, möglichst viele Interessenten auf die eigene Website zu bringen, um dort zu kaufen oder zumindest ein Kontaktformular auszufüllen oder einen Newsletter zu abonnieren. Wenn Sie regelmäßigen persönlichen Kundenverkehr in eigenen Verkaufsräumen haben, gibt es noch mehr Möglichkeiten dafür, z. B. durch Gutscheine. Bündeln Sie Ihre Kräfte und schaffen Sie sich eine eigene Lead-Maschine. So bleiben Sie unabhängig von Google. Facebook & Co. Zudem sparen Sie Geld.

    Regeln

    • Arrangieren Sie die richtigen Medien um das Internet als Transaktionszentrale herum. Nicht für alle Zielgruppen sind Fernsehen, Rundfunk, Zeitungen, Zeitschriften, Außenwerbung und Mobilfunk gleichermaßen geeignet. Jugendliche unterscheiden sich in ihrem Informations- und Kommunikationsverhalten zum Beispiel deutlich von ihren Eltern und Großeltern.
    • Sorgen Sie bei der Gestaltung der Werbemittel dafür, dass sie sich visuell und inhaltlich gleichen bzw. ähneln. So steigen die Wiedererkennung und Betrachtungswahrscheinlichkeit.
    • Vernetzen Sie alle Medien untereinander, indem Sie in den Werbemitteln aufeinander verweisen, am besten auf das Aktionsmedium Internet. Wählen Sie hierfür eine einprägsame Internetadresse. Die Merkzeiten beim Betrachten einiger Medien wie Fernsehspots oder Plakatwände im Vorbeifahren sind kurz.
    • Begrenzen Sie die Zeit Ihrer Cross-Media-Kampagne und schaffen Sie so Anreize für schnelles Handeln bei Ihrer Zielgruppe.
    • Um Ihre potenziellen Kunden nach dem Betrachten von Anzeigen, Spots, Plakatwänden oder Waschzetteln auf Ihre Internetseite zu locken, wo sie agieren (kaufen) sollen, müssen die Werbebotschaften weitere Anreize bieten. Das können Gewinnspiele oder andere Nutzwerte sein.
    • Kontrollieren Sie die Reaktion (Responses) Ihrer Zielgruppe auf Ihre Cross-Media-Kampagne. Werten Sie gezielt die Besuche, Seitenaufrufe, Verweildauer und Herkunft Ihrer Web-Besucher aus. Nutzen Sie dafür Tracking-Tools wie Matomo, die direkt die Lockfiles auf Ihrem Server auslesen. Der Einsatz von Google Analytics ist durch die verschärfte Cookie-Richtlinie nicht mehr sinnvoll.

    copyright BPF Best Practice Forum GmbH

    Jetzt Netzwerkpartner werden!

    Branchenbucheintrag auf www.mittelstand-bodensee.de, Zugang zur Mediathek der Best Practice Show (Video-Vorträge und Lesebeispiele) und Platzgarantie bei Netzwerktreffen.

    Jetzt buchen!

    Best Practice Premium

    24.11.2021

    Nischenstrategie im Online-Supermarkt

    Yababa, Berlin

    alle News