Steuern aktuell

Corona-Bonus nachweisen

© Antonioguillem - Fotolia

Unternehmen können bis zum 31.03.2022 ihren Mitarbeiter eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von max. 1.500 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei gewähren. Damit sollen die zusätzlichen Belastungen durch Corona abgemildert werden. Die sog. Corona-Prämie muss zusätzlich zum gesetzlich geschuldeten Lohn gezahlt werden.

Jetzt hat das Bundesfinanzministerium in einem aktuellen Schreiben die Voraussetzungen weiter erläutert. Danach müssen Arbeitgeber mit ihren Mitarbeitern vertragliche Vereinbarungen schließen oder Erklärungen abgegeben, aus denen eindeutig die Zahlung der Corona-Prämie hervorgeht. Das kann im Rahmen von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen geschehen. Es gelten auch Lohnabrechnungen oder Überweisungsbelege. Somit erhalten Arbeitgeber neue Möglichkeiten, die Zahlung des Corona-Bonus nachzuweisen. 

Neue Anforderungen an Bewirtungsbelege

Bei betrieblich veranlassten Bewirtungen sind 70 Prozent der Bewirtungskosten steuerlich abzugsfähig. Die Vorsteuer kann zu 100 Prozent angesetzt werden. Das Bundesfinanzministerium stellt aktuell neue Anforderungen an die Bewirtungsbelege. Das müssen Sie beachten:    

  • Der Bewirtungsbeleg muss Ort, Tag, Teilnehmer und Anlass der Bewirtung sowie die Höhe der Bewirtungskosten beinhalten. Findet die Bewirtung in einem Gastronomiebetrieb statt, muss zusätzlich die Bewirtungsrechnung beigefügt werden.
  • Die Bewirtungsrechnung muss den umsatzsteuerlichen Anforderungen einer Rechnung entsprechen und Anschrift und Steuernummer des Betriebs, laufende Rechnungsnummer, Umsatzsteuerausweis und genaue Leistungsbeschreibungen ausweisen. Bei Kleinbetragsrechnungen bis zu 250 Euro sind die Anforderungen geringer. Sie beinhalten: Name des ausstellenden Betriebs, Leistungsdatum, erbrachte Leistung, Entgelt und Steuer.
  • Elektronische Kassensysteme mit Aufzeichnungspflicht sind mittlerweile für die meisten Gastronomen verpflichtend. Sie als Gast müssen darauf achten, dass diese Rechnungen entweder eine Transaktionsnummer oder eine Seriennummer (auch als QR-Code möglich) enthalten.
  • Erfolgt die Rechnungsstellung nicht direkt am Tisch, sondern einige Tage später, z. B. bei großen Feiern, dann genügt für den Ausgabenabzug eine Rechnung mit Zahlungsbeleg.
  • Rechnungen und Belege können auch in digitaler Form vorgelegt werden.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Jetzt Netzwerkpartner werden!

Branchenbucheintrag auf mittelstand-bodensee.de. Mit Visitenkarte (Kontakt & Logo), Werbetext und einem Link zu Ihrer Website.

Jetzt buchen!

Best Practice Premium

10.05.2022

Vertrieb über Agenturpartner

Ditsch Brezelbäckerei, Mainz

alle News